Herzlich Willkommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir freuen uns sehr über Ihr Interesse. Auf diesen Seiten erfahren Sie einiges über die Aktivitäten und politischen Positionen der SPD in Aldingen. Wir bemühen uns, diese Seite kontinuierlich als Service-Angebot für Sie bereitzustellen. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Gemeindratswahlen am 25. Mai 2014. Wir freuen uns sehr, dass wir eine komplette Liste mit 18 Kandidatinnen und Kandidaten präsentieren können.

Unsere Bitte für die Kommunalwahl wie auch für die gleichzeitig stattfindende Europawahl: Bitte gehen Sie zur Wahl.

 
 

18.04.2014 in Topartikel Wahlen

Unsere Kandidaten für den Gemeinderat Aldingen-Aixheim

 
  1. Marcus Kiekbusch  (39)  Kaufmann
  2. Esra Mete  (31)  Bankbetriebswirtin
  3. Peter Mühlbach  (57) Diplom Agrar-Ingenieur
  4. Hülja Gökkaya  (41)  Friseurmeisterin
  5. Steffen Kroll  (20)  Azubi, Industriekaufmann
  6. Birgit Bruker  (49)  Sozialversicherungsangestellte
  7. Stefan Derbogen  (18)  Schüler, Gymnasium
  8. Jutta Ullisch  (58)  Immobilienmaklerin
  9. Peter Fischer  (58)  Gewerkschaftssekretär
  10. Elisabeth Sorg  (76)  Rentnerin
  11. Christoph Hohner  (30)  Koch, Ernährungsberater
  12. Michael Hetzel  (27)  Logistiker
  13. Ralf Allgaier  (22)  Metallbauer, Fahrzeugbau
  14. Oliver Klemm  (22)  Verfahrensmechaniker
  15. Martin Raible  (26)  Einzelhandelskaufmann
  16. Joachim Patzak  (54)  Industriemeister
  17. Hans Scharm  (55)  Kfz-Mechaniker
  18. Harry Patrick Ullisch  (35)  Immobilienmakler
 

27.06.2017 in Bundespolitik

Ehe für alle!

 

Unsere Landesvorsitzende Leni Breymaier erklärt zum Vorstoß von Martin Schulz bei der "Ehe für alle": "Umsetzung des Koalitionsvertrages in allerletzter Sekunde! Martin Schulz treibt Frau Merkel vor sich her. Aber das ist keine Gewissensentscheidung. Hier geht es um Menschenrecht."

 

25.06.2017 in Bundespolitik

Aufbruchssignal in Dortmund

 

Die SPD Baden-Württemberg kann auf dem Programmparteitag punkten

Wir haben einen kämpferischen Martin Schulz erlebt: Unser Parteivorsitzender zeigte klare Kante und klare Richtung auf – im Gegensatz zur Union, die mit Frau Merkel bislang keinen Piep dazu gesagt hat, wo sie in der nächsten Legislaturperiode hin will. Sich auf den Lorbeeren der Vergangenheit auszuruhen, das reicht nicht, Frau Merkel. Keine Power, nur Planlosigkeit!

 

 

14.06.2017 in Pressemitteilungen

Leni Breymaier: Kinderüberwachung "unsäglich und untauglich"

 

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat den Vorstoß von Innenminister Strobl, Kinder durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen, als "unsäglich und untauglich" zurückgewiesen.

"Auch mit solchen Vorschlägen kann Herr Strobl nicht kaschieren, dass er zum Thema Innere Sicherheit bislang eine Menge angekündigt, aber wenig zu deren tatsächlicher Stärkung geliefert hat", so Breymaier. "Demnächst schlägt Herr Strobl in seiner Überwachungsmanie womöglich noch vor, die islamistische Früherkennung in die Schwangerschaftsvorsorge einzubauen." Kinder durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen, mache gar nichts sicherer, erklärte die SPD-Vorsitzende. Wenn sich Minderjährige radikalisierten, sei dies vielmehr ein Fall für die Träger der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe.

"Kinder brauchen keine Überwachung durch den Verfassungsschutz, sondern Bildung, Betreuung und Präventionsangebote. Das sollte auch die Union aus den Integrationsversäumnissen der letzten Jahre gelernt haben."

 

09.06.2017 in Europa

Generalsekretärin Luisa Boos zum Ausgang der Parlamentswahlen in Großbritannien

 

"Dass May als Premierministerin weitermachen will, ist ein Skandal. Sie hatte diese Wahl ausdrücklich als Signal zur Unterstützung ihrer Politik ausgerufen - und ist krachend gescheitert. Alles andere als ein Rücktritt ist ignorant und zynisch. Diese Wahl zeigt auch, dass die Britinnen und Briten nach jahrelangem Spardiktat und Wirtschaftsliberalismus die Nase voll haben.

Corbyn hatte angekündigt, das Landwirtschafts- und finanzpolitisch nach links zu rücken – und hat damit vor allem unter jungen Wählerinnen und Wählern großen Erfolg gehabt. Es zeigt sich immer wieder, wie wichtig eine klare Haltung ist. Wir konnten es schon bei der Wahl Macrons zum französischen Präsidenten sehen: Junge Menschen in Europa wollen mehr Gerechtigkeit und ein gemeinsames Europa. Das macht Hoffnung für die Zukunft. Und das gibt uns auch Rückenwind für die Bundestagswahl in Deutschland."